Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist beim betreten der Gastronomie sowie beim Gang zur Toilette

 

Pflicht

 

Auszug aus der Hamburger Allgemeinverfügung vom 21.05.2021

 

(3a) Ausgenommen von der Untersagung nach Absatz 1 sind gastronomische Angebote im Freien; für diese gelten die Vorgaben nach Absatz 4; der Verzehr ist nur an Tischen zulässig; an diesen dürfen gemeinsam nur die Personen nach § 3 Absatz 2 Satz 2 platziert werden; die Nutzung sanitärer Anlagen in geschlossenen Räumen ist zulässig.

(4) Soweit der Betrieb von Gaststätten sowie von Personalrestaurants, Kantinen, Speisesälen oder anderer gastronomischer Angebote nach Maßgabe der Absätze 2 bis 3a gestattet ist, gelten folgende Vorgaben:

1.    die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 sind einzuhalten,

2.    es sind Kontaktdaten nach Maßgabe von § 7 zu erheben,

3.    die Sitz- oder Stehplätze für die Gäste sind so anzuordnen, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen, für die das Abstandsgebot nach § 3 Absatz 2 gilt, eingehalten werden kann,

4.    es ist ein Schutzkonzept nach § 6 zu erstellen,

5.    für anwesende Personen gilt in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8 mit der Maßgabe, dass die Gäste die Masken während des Verweilens auf dauerhaft eingenommenen Plätzen ablegen dürfen; die Betriebsinhaberin oder der Betriebsinhaber hat sicherzustellen, dass die Beschäftigten die Maskenpflicht nach § 8 einhalten; die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8 gilt auch in Warteschlangen und Menschenansammlungen vor den Eingängen der Einrichtungen sowie auf deren Außenflächen und Stellplatzanlagen,

6.    Tanzgelegenheiten dürfen nicht angeboten werden,

 

 

 

Hamburger Allgemeinverfügung vom 12.05.2020

 

Anforderungen an die Gastronomie:

 

 

 

1.    die Sitz- oder Stehplätze für die Gäste so angeordnet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Meter zwischen den Gästen…vorhanden ist

 

2.    der Zugang des Publikums durch geeignete technische oder organisatorische Maßnahmen so überwacht wird, dass die Gäste, die nicht unter eine Ausnahme vom Abstandsgebot von 1,50m fallen

 

3.    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unmittelbarem Gästekontakt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen; dies gilt nicht für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können….

 

4.    keine Büffets angeboten werden,

 

5.    die Gäste durch schriftliche oder bildliche Hinweise aufgefordert werden, einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einzuhalten…

 

6.    die Oberflächen von Türen, Türgriffen oder anderen Gegenständen, die durch die Gäste oder das Personal häufig berührt werden, mehrmals täglich gereinigt werden ...

 

7.    die Betriebsinhaberin oder der Betriebsinhaber zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten die Kontaktdaten der Gäste unter Angabe des Datums erfasst, die Aufzeichnungen vier Wochen aufbewahrt und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorlegt und die Daten nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist löscht.